Einführung

Das Wissen indigener Gemeinschaften wird oft belächelt, bewusst nicht beachtet oder aus weißer Perspektiver romantisierend und verzerrt dargestellt. Dieser Blog möchte versuchen einen anderen Weg zu beschreiten: Vertreter*innen der indigenen Bevölkerung sollen direkt, mit ihrer Perspektive, zu Wort kommen. Wir wollen berichten über ihre Kämpfe für Menschenrechte und Selbstbestimmung in der heutigen Zeit und über die Anwendung ihres wertvollen Wissens für Wald- und Klimaschutz sowie nachhaltige Entwicklung.

Ziel unseres Blogs ist es, ein Bildungsangebot über indigenes Wissen zu schaffen und die deutsche Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Außerdem soll über aktuelle Ereignisse berichtet werden wie beispielsweise die Schaffung der indigenen Plattform „Local Communities and Indigenous Peoples Plattform“ im Rahmen der UN-Klima-Rahmenkonvention (UNFCCC).

Wälder, die von der indigenen Bevölkerung verwaltet werden, sind die artenreichsten der Erde. Ihr Erhalt spielt für den globalen Klimaschutz eine zentrale Rolle. Aber Landnahme, Extraktivismus und die Auswirkungen des Klimawandels gefährden vielerorts die Lebensweise der indigenen Gemeinden und die Intaktheit ihrer Wälder.
Das Wissen und der Beitrag indigener Gemeinschaften werden durch die wissenschaftlichen Beiräte der UN Konventionen zur biologischen Vielfalt und dem Klimawandel anerkannt. Jedoch wird dieses Wissen zum Erhalt natürlicher Ressourcen, für die Weiterentwicklung nachhaltiger Wirtschaftsweisen und Anpassung an den Klimawandel noch wenig von nationalen Regierungen oder der UN konkret einbezogen. Ein Schwerpunkt dieses Blogs ist deshalb sowohl die Berichterstattung über die Auswirkungen des Klimawandels auf indigene Gemeinschaften als auch das Potential indigenen Wissens für Wald- und Klimaschutz.

Der zweite Schwerpunkt dieses Blogs liegt auf dem Beitrag indigener Gemeinden zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) der Vereinten Nationen. Die SDGs dienen einer globalen nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer, ökologischer sowie kultureller Ebene. Indigene Gemeinschaften, ihr traditionelles Wissen, ihre krisenerprobten Erfahrungen und nachhaltigen Nutzungspraktiken können einen wesentlichen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung leisten.