Eine indigene Sicht auf die Pandemie

von Pedro Cona Caniullan

Die Bevölkerung der indigenen Völker in Südamerika umfasst rund 40 Millionen Menschen (FAO and Griffiths). Diese Zahl steht für die kulturelle Widerstandsfähigkeit und Beharrlichkeit indigener Völker trotz der Auswirkungen der Kolonialisierung auf ihre Lebensweise, die sich weiterhin auf dem gesamten Kontinent und darüber hinaus zeigen. Die internationale Gemeinschaft hatte nach langjähriger Diskussion indigene Völker als Gruppe und Subjekte des Rechts anerkannt. Es wurden internationale Instrumente wie das Übereinkommen Nr. 169 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO Nr. 169) und die Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte indigener Völker (UNDRIP) erarbeitet, die die kollektiven Rechte indigener Völker und ihre Selbstbestimmung in wichtigen Fragen anerkennen, insbesondere in Bezug auf Konsultation, Beteiligung und die Rechte auf ihre Gebiete und Ressourcen. Diese Instrumente stellen politische Werkzeuge dar, um Schwierigkeiten wie die aktuelle Pandemie zu bewältigen.

Indigene Gemeinschaften befinden sich seit Langem in einer nachteiligen sozioökonomischen Situation. Darüber hinaus gibt es in Südamerika Länder, die indigene Völker und ihre Rechte in ihren Verfassungen nicht anerkannt haben. Gegenwärtig verschärfen die Pandemie und ihre negativen Auswirkungen die schwache rechtliche Situation indigener Völker im Hinblick auf die uneingeschränkte Achtung ihrer in der UNDRIP genannten Grundrechte. Für die Mapuche-Gemeinden in Chile und Argentinien ist die Situation nicht anders. Genaue Daten sind erforderlich, um Strategien zu entwickeln, die die spezifische Situation der indigenen Völker angemessen berücksichtigen. Es gibt jedoch extreme Schwierigkeiten darüber zu berichten, wie kritisch die Gesundheitssituation indigener Völker seit Beginn der Pandemie ist, da indigene Völker in nationalen statistischen Daten nicht sichtbar sind. Daher ist es mit den aktuellen nationalen statistischen Daten in Ländern, die im Allgemeinen die spezifische Situation indigener Völker nicht berücksichtigen (Lennox y Stephens, 2013), fast unmöglich, genaue Berichte auf verschiedenen Ebenen (lokal, regional und international) zu erstellen. Diese Bedingungen wirkt sich auf die Ausarbeitung, Förderung, Überwachung und Neugestaltung von Strategien aus, um beispielsweise lokale indigene Innovationen zu fördern.

Andererseits haben Hygienemaßnahmen in Pandemiezeiten zusätzliche Einschränkungen mit sich gebracht, die indigene Völker daran hindern, ihre Wirtschaftssysteme aufzubauen. So sind auch soziokulturelle Aktivitäten eingeschränkt, was ernsthafte Schwierigkeiten bei der Entwicklung erfolgreicher lokaler Strategien mit sich bringt, wie dies in anderen Krisen in der Vergangenheit möglich war. Trotzdem haben Mitglieder indigener Gemeinschaften die Verschlechterung ihrer Lebenssituation umfassend beobachtet. Ihr Verständnis dieser aktuellen Situation kann wie folgt beschrieben werden: Die Mapuche sehen sich mit großer Unsicherheit konfrontiert, weiterhin im Einklang mit der Natur zu leben, da ihre traditionellen medizinischen Praktiken mit den sich verschlechternden Naturressourcen verbunden sind. Der Zugang zum Land, der Umweltschutz und die biologische Vielfalt sind daher wichtige Aspekte, die berücksichtigt werden müssen. Gegenwärtig sind kulturelle Praktiken immer schwieriger durchzuführen aufgrund vieler Faktoren, wie beispielsweise dem politischen Druck, Mapuche-Gebiete dem Konzept des ‚Business as usual‘ einzuverleiben, und den damit verbundenen Auswirkungen auf die lokale Kultur.

Trotz des oben Erwähnten verwenden die Gemeinden immer noch ihre eigene traditionelle Medizin, da sie aus ihrer Sicht viel effektiver ist als das System der modernen Medizin. Darüber hinaus reagiert die moderne Medizin auf die aktuelle Pandemie mit Empfehlungen wie körperlicher Distanz, guter Hygiene und Impfstoffe, die bald entwickelt sein sollen. Gleichzeitig herrscht auf Gemeindeebene eine Atmosphäre der Verwirrung, weil Informationen über das Virus völlig fehlen.

Für indigene Völker hat das Konzept von Gesundheit eine ganzheitliche Bedeutung. Sie betrachten sich als integralen Bestandteil der Natur, daher sind Landressourcen und Gesundheit miteinander verbunden. Mit anderen Worten, eine Gemeinschaft und das Ökosystem existieren nicht isoliert voneinander (Lennox y Stephens, 2013). Daher spielt unter anderem die Bodenfruchtbarkeit in indigenen Gemeinschaften eine entscheidende Rolle für den Ernährungs- und Gesundheitszustand der Gemeindemitglieder.

Trotzdem wird das Wissen über die traditionelle indigene Medizin als gültige Alternative zur Bekämpfung dieser Pandemie auf lokaler Ebene völlig ignoriert, obwohl dieses Wissen in internationalen Rechtsinstrumenten anerkannt ist (siehe Kasten). Mitglieder der Mapuche-Gemeinschaften sind dennoch von der Wirksamkeit ihres Ahnenwissens überzeugt, um unter dieser neuen Pandemie-Bedrohung gesund zu bleiben. Der Anbau und die Verwendung von Heilpflanzen sowie landwirtschaftliche Praktiken sind für diese Strategie von grundlegender Bedeutung. Kulturelle Praktiken wie die Förderung von „Huertas“ (Gemüseflächen) fördern die Nahrungsmittelproduktion und die Solidarität unter den Gemeindemitgliedern. Aber auch die Unterstützung und Achtung traditioneller Institutionen und Autoritäten, insbesondere der Machi (religiöse Autoritäten), sind von entscheidender Bedeutung, um die Widerstandsfähigkeit vor Ort zu erhöhen und gültige Beiträge zur aktuellen kulturellen Entwicklung der Mapuche zu leisten.

Lesen Sie hier den vollen Text auf Englisch.

Quellen:

FAO and Griffiths, T. Indigenous peoples, land tenure and land policy in Latin America. Retrieved from http://www.fao.org/3/y5407t/y5407t0a.htm

Lennox, C. y Stephens, C. (2013). Realizing the Right to Health for Minorities and Indigenous Peoples. Retrieved from https://www.researchgate.net/publication/257067105_Realizing_the_Right_to_Health_for_Minorities_and_Indigenous_Peoples

Aktuelle Aktionen von Mapuche Vertreter*innen in Patagonien, Argentinien, für den Erhalt ihres Landes und ihrer Ressourcen und für ein gutes Leben, werden im Video des Movimiento de Mujeres Indígenas por el Buen Vivir gezeigt. Hier leisten Mapuche -Tewelche Widerstand gegen Bergbau-Aktivitäten in ihren Gebieten. von J. Antieco  https://twitter.com/mmindigenas/status/1342152163917770753